SPD besichtigt Tagespflege-Einrichtung „Landhaus Luttum“

Blick vom ehemaligen Saal in die neue Küche
Blick vom ehemaligen Saal in die neue Küche

Helle Räume empfangen die Gäste. Der ehemalige rustikale Saal des Gasthauses „Landhaus Luttum“ ist nicht mehr wiederzuerkennen. Die Wände und die Decken sind in hellen Farben gestrichen, und die Beleuchtung sorgt dafür, dass sich die Menschen in dem großen Aufenthaltsraum wohl fühlen. Bianca Boss, die Geschäftsführerin der am 1. Oktober eröffneten Tagespflegeeinrichtung im Landhaus Luttum, nahm sich gerne Zeit, die neuen Räumlichkeiten der SPD-Landtagsabgeordneten Dörte Liebetruth, dem Seniorenbeauftragten Rainer Strang und weiteren Mitgliedern der SPD-Gemeinderatsfraktion zu präsentieren.

Die Geschäftsführerin hat aber dafür gesorgt, dass trotz der umfangreichen Baumaßnahmen einiges in der ehemaligen Gaststätte erhalten blieb. „Für viele Gäste bedeutet es eine lebhafte Erinnerung, wenn sie hierher kommen“, sagt sie. Hier wurden Taufen, Hochzeiten und Geburtstage gefeiert, und jeder wisse eine kleine Anekdote darüber zu erzählen.

22 Gäste können in der Tagespflegeeinrichtung jeden Werktag betreut werden, von 7 bis 16 Uhr. Es gibt zwei Fahrdienste: von Dörverden und Etelsen aus. Bianca Boss hat bereits elf Mitarbeiter eingestellt, von denen 50 Prozent die geforderte Fachkraftquote erfüllen. „Bereits im Frühjahr gab es schon so viele Bewerbungen“, sagt sie den SPD-Besuchern. Die Arbeitszeiten in der Tagespflege seien eben attraktiv: keine Schichten, kein Wochenende, keine Feiertage. Das alles komme einem besseren Privatleben sehr entgegen.

„Wir schützen die Senioren davor, einsam zu werden“, sagt Bianca Boss. Zum Betreuungskonzept gehöre darum auch die Einbeziehung der Gäste in die alltäglichen Arbeiten. „Wir bieten den Gästen an, sich bei den hauswirtschaftlichen Tätigkeiten einzubringen, wie zum Beispiel Kartoffeln schälen oder ähnliche Arbeiten, es besteht aber keinerlei Verpflichtung.“ Zudem sorge ein umfangreiches Betreuungsangebot dafür, dass immer etwas los sei. „Wir spielen Spiele, machen Sport, gehen spazieren, sind kreativ, fahren zum Wochenmarkt, ins Einkaufszentrum, in den Park, feiern jahreszeitliche Feste sowie Geburtstage, tanzen, singen und lachen“, zählt Bianca Boss die weiteren Angebote in ihrer Tagespflegeeinrichtung auf. „Wir schützen nicht nur Senioren davor, einsam zu werden, sondern entlasten damit auch pflegende Angehörige, damit diese ihrer Arbeit nachgehen oder sich auch mal etwas Zeit für sich nehmen können. Denn Pflege kann, besonders bei Demenz, sehr kräftezehrend sein, sodass es mehr als wichtig ist, sich regelmäßige Auszeiten zu nehmen.“

Einen nicht unerheblichen Teil zum Wohlfühlen der Gäste in der neuen Tagespflegeeinrichtung der Gemeinde Kirchlinteln erfüllt Lina. Das kleine Hündchen wuselt in der Einrichtung umher, sehr zur Freude der Anwesenden. Die SPD-Besucher waren beeindruckt von den Umbaumaßnahmen und dem Betreuungskonzept von Bianca Boss, die nach der „Hubertus Tagespflege“ in Langwedel hier in Luttum ihre zweite unabhängig geführte Einrichtung betreibt.

Blick auf den ehemaligen Standort des Tresens und in das Klubzimmer
Blick auf den ehemaligen Standort des Tresens und in das Klubzimmer